Tierernährungsberatung & Tierheilpraktikerin Münster

Kot-Inkontinenz beim Hund-einschläfern lassen?

Kot-Inkontinenz beim Hund-einschläfern lassen?

Kot-Inkontinenz-Muss ich meinen Hund einschläfern lassen? Man bekommt viele Informationen über die Urin-Inkontinenz bei Hunden. Aber was tun, wenn mein Hund den Kot nicht mehr richtig halten kann? Da ich selbst so ein Exemplar zu Hause habe, dachte ich mir, dieses Thema könnte den ein oder anderen vielleicht interessieren.

Ursachen einer Kot-Inkontinenz beim Hund

  • Bindegewebsschwäche des alten Hundes
  • Schließmuskelschwäche
  • Nervenschädigungen z.B. durch Bandscheibenvorfälle, Diskopathien (Dackellähme), oder das Cauda- equina-Syndrom
  • Tumoren des Darms

Nützliche Tipps wirklich hilfreich?

Was hilft wirklich bei Kot-Inkontinenz?

Wer selbst schon mal einen Stuhl-Inkontinenten Hund hatte, weiß wovon ich rede… Gute Ratschläge sind oft wenig hilfreich. Die Sache mit den Windeln hört sich erstmal toll an. Aber entweder der Kot verflüchtig sich durch die Schwanzöffnung, der Kot rutscht beim Ausziehen der Windel raus, oder es passiert bevor man sie angezogen hat. Das vierte Szenario ist, wenn das ganze nachts passiert, möchte man die Fellnase ja auch nicht bis zum nächsten Morgen im eigenen Kot liegen lassen… Des Weiteren kann Durchfall uns hier das Leben schwer machen. Der kot-inkontinente Hund kann den Kot eh schon nicht so gut halten, aber hier hat er praktisch gar keine Chance mehr. Also wird sich manch einer sagen, gehe ich einfach etwas öfter mit meinem Hund raus. Und was passiert? Man kommt nach der elften kleinen Runde nach Hause und Wautzi setzt sein Häufchen zielgenau direkt auf den neuen Teppich in der Diele. Oft kommt nämlich gerade bei alten Hunden eine Altersdemenz hinzu. Sie vergessen schlichtweg weshalb man mit ihnen raus geht.

Was also tun?

Vorweggesagt, ist das Einschläfern natürlich völlig indiskutabel. Auch den Hund auszuschimpfen kommt nicht in Frage. Schließlich macht er es ja nicht extra!

Allem voran sollte selbstredend erstmal die Ursache geklärt werden. Zum Beispiel bei einer Bindegewebsschwäche kann man den Hund naturheilkundlich unterstützen.

Nicht als Letztes ist hier natürlich die richtige Ernährung ein wichtiger Baustein! Und auch ein gesunder Darm sollte in diesem Zusammenhang nicht unterschätzt werden. Denn, der Darm ist das Zentrum der Gesundheit!

Ich habe einige Kniffe selbst entwickelt, um uns das Leben leichter zu machen.  Natürlich geht auch bei uns mal was daneben. Aber ich finde, das sind wir unseren treuen Begleitern einfach schuldig. Schließlich haben Sie uns auch im ganzen Hundeleben nie im Stich gelassen!

Fragen Sie mich gerne!

 

Hinweis

 

 

Die Inhalte dienen zur Information und sollen keinen Besuch bei einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker in der Nähe ersetzen. Sie stellen auch keine Anleitung zur Selbstmedikation dar.

Gemäß HeilMWerbG § 3 weise ich darauf hin, dass die Wirksamkeit der angebotenen Methoden therapeutischer und diagnostischer Art, wissenschaftlich nicht anerkannt sind.

Nach oben scrollen